Sehenswürdigkeiten und Museen

Sehenswürdigkeiten und Museen

Weltkultur- und Naturerbe in Griechenland

Da das kulturelle Gedächtnis vieler Völker und Gesellschaften oftmals in der Geschichte Gegenstand von Kriegen und bewaffneten Konflikten gewesen war und ist, wurden Organisationen ins Leben gerufen, welche die Bewahrung kultureller Identitäten zum Ziel haben.

Die UNESCO verleiht nach angemessener Prüfung von in Frage kommenden Stätten und Zeugnissen bedeutender und einzigartiger Menschheits- und Naturgeschichte den Titel UNESCO-Welterbe (Weltkultur- oder Weltnaturerbe).


1972 wurde von der UNESCO das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt (= Welterbekonvention) verabschiedet, das zwischenzeitlich von 193 Staaten unterzeichnet worden ist. Dadurch soll in der internationalen Völkergemeinschaft die Zerstörung von kulturellem und natürlichem Erbe verhindert werden. Inzwischen sind auf der UNESCO-Liste des Welterbes 1.073 Natur- und Kulturstätten in 167 Ländern weltweit verzeichnet. Griechenland ist auf der Liste mit bislang 18 Welterbestätten vertreten; diese Welterbestätten sind die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Griechenlands.


Nachfolgend sind die UNESCO-Welterbestätten in Griechenland aufgelistet, wobei K für Kulturerbe, N für Naturerbe und K/N für Kultur- und Naturerbe sowie die Jahreszahl für das Jahr der Ernennung steht:

  • Apollontempel von Bassae (K/1986)
  • Delphi (Apollonheiligtum) (K/1987)
  • Akropolis von Athen (K/1987)
  • Berg Athos (K/N/1988)
  • Meteora-Klöster (K/N/1988)
  • Frühchristliche und byzantinische Denkmäler von Thessaloniki (K/1988)
  • Antike Stadt Epidauros (K/1988)
  • Rhodos, mittelalterliche Stadt (K/1988)
  • Ruinen von Olympia (K/1989)
  • Mystras (K/1989)
  • Insel Delos (K/1990)
  • Klöster Daphni (bei Athen), Hosios Lukas (bei Delphi) und Nea Moni (Insel Chios) (K/1990)
  • Pythagoreion und Heraion von Samos (K/1992)
  • Archäologische Stätte Vergina (K/1996)
  • Archäologische Stätten von Mykene und Tiryns (K/1999)
  • Altstadt (Chorá) mit dem Kloster des Hl. Johannes und der Höhle der Apokalypse auf der Insel Patmos (K/1999)
  • Altstadt von Korfu (K/2007)
  • Archäologische Stätte von Philippi (K/2016)



Museen in Griechenland

Viele archäologische Funde, aber auch volkstümliche und zeitgenössische Zeugnisse werden in Griechenland in rund 200 staatlichen und 100 privaten Museen und Galerien ausgestellt. Diese Kunstschätze bilden eine 6.000 Jahre alte Geschichte ab. Viele dieser Museen zählen zu den weltweit bedeutendsten.


Nachfolgend sind die bekanntesten Museen aufgelistet, wobei das Akropolis-Museum, das archäologische Nationalmuseum in Athen, das archäologische Museum in Delphi und das archäologische Museum in Heraklion zu den vier beliebtesten gehören (auf Grundlage der Besucherzahlen):

  • Zweifelsohne ist das 2009 fertiggestellte und eröffnete Akropolis-Museum das bedeutendste griechische Museum mit Ausstellungsstücken von der Akropolis, die von der mykenischen bis hin zur frühchristlichen Ära datieren.
  • Das archäologische Nationalmuseum in Athen beherbergt rund 11.000 antike Ausstellungsobjekte aus allen Regionen Griechenlands sowie eine von Exponaten ägyptischer Kunst.
  • Im archäologischen Museum Delphi sind Ausgrabungsfunde aus dem antiken Delphi ausgestellt, welche die Orakelstätte, die Tempel und die Schatzkammern umfassen.
  • Das archäologische Museum Olympia stellt Funde aus, welche die jahrhundertalte geschichtliche Entwicklung eines der wichtigsten Tempel abbildet: dem Zeus-Tempel, der zugleich die Wiege der Olympischen Spiele bildete (von der prähistorischen bis in die frühchristliche Zeit).
  • Die 1861 begonnene und bis heute andauernde Ausgrabung brachte die von Grabräubern unberührten, reich ausgestatteten Gräber unter dem großen Tumulus in Vergina zu Tage. In einem unterirdischen Museumsbau, das Museum in Vergina, wurde der Grabhügel mit dem sogenannten Philipp-Grab und weiteren Gräbern integriert.
  • Im archäologischen Museum Heraklion sind Objekte aus dem Zeitraum zwischen dem 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum 4. Jh. n. Chr. ausgestellt; der Übergang zur nächsten Epoche ist dokumentiert durch das Historische Museum in Heraklion (frühchristliche Zeit bis Gegenwart).
  • Das archäologische Museum Thessaloniki beherbergt eine Sammlung archäologischer Fundstücke aus Thessaloniki und der Region Makedonien.
  • Die adäquate Präsentation der archäologischen Funde der Ausgrabungsstätte in Dion erfolgt im 1983 erbauten modernen Archäologischen Museum.
  • Das archäologische Museum von Rhodos ist im ehemaligen Hospital des Johanniterordens untergebracht, in dem Kunstgegenstände und Altertümer der Dodekanesinseln ausgestellt werden (Statuen, Schmuck, Grabsteine, Mosaike und Steingut) aus zahlreichen Epochen, z. B. aus der klassischen und hellenistischen Ära oder der Römerzeit.




Eine Liste der Museen in Griechenland finden sich unter folgenden links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Museen_in_Griechenland
http://odysseus.culture.gr/h/1/eh10.jsp